Chirurgie

Sämtliche chirurgische Eingriffe am Kieferknochen wie Extraktionen (Zahnentfernung), Augmentationen (Knochenaufbauten), Sinuslifts (Auffüllen der Kieferhöhle mit Knochenmaterial) und Implantate werden mit Hilfe der Ultraschall-Chirurgie durchgeführt (Piezochirurgie). Diese stellt eine wesetnlich schonendere, weniger schmerzhafte, Knochensubstanz sparende Methode dar als die herkömmliche rotierenden Hartmetallbohrer. Dabei wird der Knochen durch schwingende Instrumente bearbeitet und nicht von rotierenden, was kaum Erhitzung hervorruft und damit eine schmerzarme, schnellere Heilung ermöglicht.

 

Auch für den Patienten hat diese Technik viele Vorteile. Das bohrende und dröhnende Geräusch im Kopf weicht einem Geräusch wie bei der Zahnsteinenfernung, die ebenfalls mit Ultraschall ausgeführt wird. Es ist lediglich ein leises Surren wahrzunehmen.